Beratung als Prozess: Lehrbuch kommunikativer Fähigkeiten

Autorin: Sue Culley

Verfasserin der Kurzbeschreibung: Mag. Susanne Kreuzberger

 

Bei diesem Buch handelt es sich somit um einen klaren und präzisen Leitfaden zur erfolgreichen Anwendung kommunikativer Fertigkeiten im Beratungsgespräch.

Dieser Leitfaden geht in seiner pragmatisch- humanistischen Grundorientierung von den Vorstellungen Carl Rogers aus.

Er folgt einem drei- phasigen Fortgang im Beratungsprozess:

–  Exploration, Kontrakt, Bewertung

–  Neubewertung und Herausforderung

–  Handlung und Abschluss

Ziele, Strategien und spezielle Fertigkeiten zur Umsetzung in praktisches Handeln werden erläutert und beschrieben. Jeder Aspekt des Beratungsgespräches wird nicht nur in einer einfachen, an alltägliche Erscheinungen anknüpfenden Sprache erklärt, sondern auch mit zahlreichen Beispielen und klaren Leitlinien für die Praxis dargestellt.

Sue Culley gibt im Buch „Beratung als Prozess“ einen guten Überblick über Theorie und Praxis der Beratung. Mit Hilfe von Fallstudien stellt die Autorin den Bezug zwischen den dargestellten Theorien und deren Anwendung in der Praxis dar. Durch die gute Gliederung und die interessanten Fallstudien kann man das Buch schnell lesen und viel für sich mitnehmen. Man erfährt viel darüber, wie man sich in Beratungssituationen verhalten sollte und welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte.

Dieses Buch gefällt mir, weil es die Beratung als einen erlernbaren Prozess darstellt, für den es klare Regeln gibt. Zum Beispiel legt sich die Autorin auf drei Phasen des Ablaufs fest:

In der ersten Phase erkundet der Berater das Anliegen seines Klienten, vereinbart die Grundlagen der Zusammenarbeit und macht sich über dessen Sicht der (Problem-)Situation schlau. Auf Basis dieser Beziehungsarbeit ist es dann möglich, den Klienten mit diversen Interventionen, die in dem Buch vorgestellt werden, zu einer Neubewertung und einer Zielsetzung zu bringen. Und schließlich geht es um den Praxistransfer.

Sehr gut gefallen hat mir an diesem Buch auch die Konkretheit — die sei stellvertretend deutlich gemacht an dem Anschnitt: „Wie man herausfordert“ (S. 118ff). Ich nenne einige Absatzüberschriften:

„Formulieren Sie offen“,

„Erinnern Sie sich an die Ziele der Herausforderung“,

„Prüfen Sie, ob Klienten fähig sind, die Herausforderungen anzunehmen und zu benutzen“,

„Seien Sie konkret“,

„Vermeiden Sie zu tadeln“

— das mag reichen, um die Konkretheit der Anweisungen aufzuzeigen. Immer wieder streut die Autorin „Leitlinien“ ein:

Leitlinien für die Entwicklung von Zielen,

Leitlinien für das Feedback,

Leitlinien für das Brainstorming etc.

Das Buch schließt mit einer detailreichen Fallstudie, die den Ansatz in der Praxis zeigt – vom Erstgespräch bis zum Abschluss der aus zehn Sitzungen bestehenden Beratung.