Fühlen ist klüger als Denken! Mit Intuition die richtigen Entscheidungen treffen

Autor: Kurt Zyprian Hörmann

Kurzbeschreibung von Michaela Bartenstein

 

1. Weshalb ich dieses Buch gewählt habe
Ursprünglich war es der Titel, der mein Interesse für dieses Buch weckte. Eine von mir in der Vergangenheit oft verwendete Redewendung ist: „Ich habe das Gefühl, dass …“. Ich dachte fälschlicherweise, dass ich fühle. Dem war aber nicht so, da ich den Kontakt zu meinem Bauchgefühl vernachlässigt hatte und in Wahrheit mein ganzes Vertrauen ins Denken setzte. Für meine persönliche Weiterentwicklung war es ein wichtiger Schritt, zu erkennen, dass ich einem Irrglauben aufgesessen war. Durch diese Erfahrung ist es mir ein Anliegen geworden, auch meine Mitmenschen im Beratungssetting zurück zum Fühlen zu führen, damit Kopf und Herz wieder in Balance kommen können und Weiterentwicklung möglich wird.

Ein weiteres Thema, das in diesem Buch scheinbar wie für mich bearbeitet wurde, ist jenes der Abgrenzung. In meiner beruflichen Laufbahn als Gesundheits- und Krankenschwester sah ich mich den Problemen und Sorgen meiner Patienten oft schutzlos ausgeliefert, nahm diese aus vermeintlicher Sensibilität mit nachhause und musste mit ansehen, wie ich mich langsam selbst verlor. Auch daraus ergaben sich neue Ansichten und Möglichkeiten. Aus der Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater gehe ich speziell in dieser Hinsicht gestärkt hervor. Ich habe Tools erhalten, die es mir ermöglichen, mich abzugrenzen und zu meinem Wohl authentisch zu bleiben.

So sein wie man ist – nicht so, wie andere einem haben wollen.

Kurt Zyprian Hörmann hat sich außerdem auch mit Glaubenssätzen, die uns in unserem Leben unbewusst blockieren, auseinandergesetzt. Zum ersten Mal etwas über sie gelernt habe ich zuvor schon während einer Intensivwoche im Rahmen der Lebens- und Sozialberaterausbildung, als die Methode EDxTMTM nach Dr. Fred Gallo gelehrt wurde. Schon damals erlebte ich die Auflösung dieser falschen Überzeugungen als herrliche Freiheit. Im vorliegenden Buch wird auf eine andere Art und Weise vorgegangen. Die Hintergründe der Thematik bleiben jedoch dieselben.

Im Zuge der Themenfindung für meine Projektarbeit wurde mir klar, dass in meinem Leben grundsätzlich Bedarf besteht, die Entscheidungskraft zu stärken. Auch auf diese Fragen gibt der Autor Antwort in Zusammenhang mit Intuition.

Noch ein Grund, weshalb ich mich für die Bearbeitung dieses Buches entschieden habe, ist mein Liebster – Florian. Er arbeitet als Osteopath bei verschiedenen Workshops und Seminaren mit Kurt Zyprian Hörmann zusammen und unterstützt den Prozess der Teilnehmer als Körpertherapeut auf physischer Ebene. Florian hat mir erstmals von der Existenz des Morphischen Feldes vor über einem Jahr erzählt. Die Thematik ist interessant, aber auch noch manchmal etwas befremdlich für mich. Deshalb scheint mir eine Vertiefung sinnvoll, um mehr darüber zu erfahren und Offenheit für unterschiedliche Ansätze der Beratung beizubehalten.

2. Inhaltsbeschreibung
Das Buch „Fühlen ist klüger als Denken!“ von Kurt Zyprian Hörmann gibt Einblick in seine Arbeit als Coach und Berater (in den Bereichen Intuition, morphisches Feld). Es verdeutlicht praxisnah, wie man richtige Entscheidungen treffen kann, indem man sich wieder auf die eigene Intuition verlässt.

Die Einleitung des Buches ist eine gelungene Einführung in die Welt des Fühlens und der Intuition. Das Leben an sich ist einfach, lediglich das Denken macht es kompliziert. Der schlüssel zu unserer Schönheit, Wahrhaftigkeit, Größe, unseren wahren Gefühle und Talenten ist das Fühlen. Dieses setzt voraus, mit allen Sinnen zu leben und darauf zu vertrauen, dass das Leben in jedem Moment nur das Beste für uns will (auch wenn es nicht immer gleich so scheint).

Zyprian Hörmann hat die Methode Morphisches Feld Lesen (MFL) entwickelt, die es erleichtert, der eigenen Intuition zu folgen. Sie gibt durch die Verbindung mit dem Universum Entscheidungshilfe, ermöglicht einen Zugang zum inneren Wissen, um Potenziale voll ausschöpfen zu können.

Im ersten Hauptteil des Buches wird der Leser dann zu einem großen Schatz, dem FÜHLEN zurückgeführt. Es werden Übungen vorgestellt, die die Verbindung mit den eigenen Gefühlen und der Intuition erleichtern.

Der zweite Teil führt ins Morphische Feld, definiert es und gibt gleichzeitig Auskunft darüber, wie man damit Verbindung aufnimmt und was in ihm passiert. „Lesen light“ wird als Möglichkeit vorgestellt, das Entscheiden aus dem Bauch heraus wieder neu zu lernen.

Im dritten und letzten Teil geht es darum, was MFL im Alltag bewirkt. Weiters wird ein Werkzeug vorgestellt, das ungeliebte Anteile in uns sieht und wieder integriert: die Herzintegration.

a.) Wieder fühlen lernen

Echte Erfüllung im Leben ist nur dann möglich, wenn Gefühle zugelassen und gespürt werden. Damit lässt sich erklären, weshalb zu beschäftigte Menschen nur mehr selten wahre Glücksgefühle erleben können. Sie denken lieber als zu fühlen. Vielleicht auch deshalb, weil man sich dadurch nicht spüren muss.

Außerdem kennt wohl jeder von uns das Phänomen, dass wir an uns selbst jene Teile besser kennen, die uns nicht gefallen, als jene, die uns gefallen. Befragt man etwa unterschiedliche Menschen dazu, was ihnen an sich nicht gefällt, wissen sie sofort mehrere Antworten. Dreht man die Fragestellung um und fragt nach Eigenschaften, die sie an sich lieben, beginnt das große Grübeln.

Der Autor beschreibt eine einfache Übung, um mithilfe von Aufmerksamkeit wieder Kontakt zu sich und seinem Inneren herzustellen. Dazu legt man eine Hand auf den Bauch oder aufs Herz schon wird der erste Schritt zum Fühlen gemacht. Währenddessen stellt man sich selbst die Frage: „Was nehme ich nun wahr?“. Energie folgt stets der Aufmerksamkeit. Um in einen Lebens- und Tagesrhythmus (im Einklang mit der Natur) zurückzufinden, muss man sich Zeit zum Innehalten und Fühlen nehmen. Aber wie oft hören wir den Ausspruch ich habe keine Zeit!“. Es wird der Vorschlag gemacht, sich nur vorzustellen, wie es sich anfühlen würde, mehr von diesem kostbaren Gut Zeit zur Verfügung zu haben. Was würde sich dabei verändern?

Jeder von uns verfügt über ein Bauchgefühl,jedoch haben wir verlernt, ihm zu vertrauen. Die intuitive Klarheit bleibt häufig in unseren Filtern (Erinnerungen, Bewertungen, Ängste, Glaubensmuster, …) hängen. Es geht darum, wieder Kontakt zu unseren Gefühlen aufzunehmen, unser Bauchgefühl zu schulen und darauf zu vertrauen, dass das was wir wahrnehmen für uns tatsächlich stimmt.

Die Methode des Morphischen Feld Lesens (MFL) wurde wie schon erwähnt von Zyprian Hörmann entwickelt. Dies geschah auf wissenschaftlicher Grundlage des Entwicklungsbiologen Rupert Sheldrake. Dieser führte in Indien eine Feldstudie mit Pflanzen durch. Als ein Heuschreckenschwarm kam, produzierten die Pflanzen einen Stoff, um sich zu schützen. Auf eine Ursache (Heuschrecken) folgte eine ganz normale Wirkung (Pflanzen produzieren Schutzstoff).

Was aber erstaunlich war, dass die gleichen Pflanzen in kilometerweiter Entfernung plötzlich ebenfalls diesen Stoff produzierten, obwohl dort gar keine Heuschrecken waren. Es musste also noch irgendetwas anderes geben, wie Informationen im Universum weitergegeben werden. Nach dieser Beobachtung prägte er den Begriff des Morphischen Feldes. Laut ihm beinhaltet es das Urwissen des Universums. Jegliche Informationen unserer Umwelt werden dort gespeichert und hinterlegt. Alles steht über Morphische Felder, die sich über Zeit und Raum hinweg erstrecken, miteinander in Verbindung. Somit machen sie auch möglich, dass wir alte Informationen abrufen können (die z.B. unsere Vorfahren betreffen). In der systemischen Arbeit und der Familienaufstellung wird sich dies zu Nutze gemacht. Als die Tiere beim Tsunami 2004 sich alle rechtzeitig in Sicherheit brachten, wurde diese These nochmals erhärtet.

Aber auch Menschen haben Zugang zum Wissen des Morphischen Feldes. Wir kennen diesen als Bauchgefühl, Intuition, siebten Sinn. Das Problem dabei ist nur, dass wir im Lauf der Zeit verlernt haben, uns auf unsere Wahrnehmung zu verlassen. Stattdessen kommen Entscheidungen oft nur noch aus dem Verstand heraus zustande. Morphische Felder erklären auch, weshalb bestimmte Symbole und Legenden in allen Kulturen der Welt vorkommen, oder dass Mütter aus sich heraus am besten wissen, was ihre Kinder brauchen.

Bewertungen und Vorurteile führen dazu, dass unsere Energie blockiert ist. Wenn wir diesen Selbstbetrug aufdecken, verhelfen wir uns zu mehr Freiheit – speziell (aber nicht nur) in Entscheidungsfragen.

Der wichtigste Mensch in meinem Leben bin ich selbst.

Je mehr ich bei mir bin, umso besser kann ich meine Umgebung wahrnehmen.

Je mehr ich mich selbst liebe, umso mehr Liebe kann ich in die Welt hinaustragen.

Liebe wird vom Autor als die stärkste Kraft beschrieben. Wenn wir es schaffen, über alltägliche Dinge zu Staunen wie ein Kind, geht unser Herz auf. Dabei öffnen wir uns für die Liebe, um uns im Herzen davon berühren zu lassen.

Ein weiterer wichtiger Part in diesem Buch stellt die Erdungsübung dar, die als schlüssel zum Morphischen Feld gilt. Sie verhilft uns in den Alphazustand, den wir auch kurz vor dem Einschlafen oder Aufwachen erleben. Sitzen – Atmen- sich verankern über die Vorstellung, dass Wurzeln aus unseren Füßen wachsen den eigenen Raum energetisch abgrenzen (Konzentration auf die eigene Mitte, damit Kräfte gebündelt werden. Ein innerer Raum wird geschaffen, um Energie ungehindert fließen zu lassen; man stellt sich eine geschlossene Lichtkugel vor, die ganz um einem herum reicht. Ein Verstärker kann sein, diese zu verspiegeln, damit sie durchlässig von innen nach außen, gleichzeitig aber geschützt von außen nach innen ist). Auch im Alltag ist Erdung wichtig. Sie kann unterschiedlich durchgeführt werden. Z.B.: Blick auf den Boden, barfuß gehen, über konkrete Nahrungsmittel (Kartoffeln, Möhren, Rote Beete, …), Gartenarbeit, Sex.

b.) Den Zugang zum Morphischen Feld eröffnen

Hierbei macht Kurt Zyprian Hörmann Fühlen zur Methode, die Teil von jedem Menschen und in uns ist. Die Intuition stellt die Verbindung zum Morphischen Feld her, dabei kann der Verstand hinderlich sein.

Das Ego repräsentiert den dunklen Teil in uns, der uns beherrschen will. Es bewertet und verurteilt, lässt unangemessen zweifeln. Es hat den Anspruch, in jeder Situation die Kontrolle zu behalten und mischt sich deshalb ständig ein. Das Ego zu bändigen wird zum herausforderndsten Teil in der Arbeit im Morphischen Feld. Der Autor beschreibt, wie wir uns (für eine gewisse Zeit) vom Ego lösen, indem wir es an einen schönen Ort verabschieden und somit frei sind, alles zu tun, wonach der Sinn uns steht.

Morphisches Feld Lesen ermöglicht einen Zugang zum Unbewussten. Das Wissen des Universums kann damit gezielt abgerufen, Antworten auf persönliche Fragen können gefunden werden. Aus dem Morphischen Feld fließen alle Informationen heraus – zum Wohle dessen, der gefragt hat. Man kann sich ein Setting so vorstellen, dass der Klient eine gezielte Frage ans Morphische Feld formuliert und diese dem Berater mitteilt. Der Berater spricht ungefiltert aus, welche Bilder, Farben oder Informationen er wahrnimmt. Die Interpretation übernimmt dann der Klient, da nur er diese Informationen verstehen kann.

Stolpersteine im Morphischen Feld können sein, wenn man sich nicht frei von Erwartungen auf das was kommt einlässt. Die Entwicklung vom unbewussten Kontrollieren zum bewussten Zulassen führt zu einem Wachstum in Richtung Urvertrauen. In unserer Gesellschaft lernen wir außerdem von klein auf, zuerst zu denken, bevor wir sprechen. Beim Lesen des Morphischen Feldes geht es darum, zu fühlen und einfach zu sprechen. Ohne Sinn und Verstand.

c.) Im Morphischen Feld leben

„Lesen light“ ist die Kurzvariante von MFL. Der Autor beschreibt diese als Reise zu sich selbst. Es geht dabei darum, sich im alltäglichen Leben auf den ersten Impuls, der aus dem Bauch heraus kommt, einzulassen.

Gegen Ende des Buches führt Kurt Zyprian Hörmann an, für welche Lebensbereiche MFL besonders geeignet scheint:

– Heilung des inneren Kindes: Verletzungen aus der Kindheit drücken sich im Verhalten des Erwachsenen aus. Diese Kindheitserinnerungen beinhalten starke Gefühle, wie Freude, Schmerz, Glück, Angst. Ziel ist es, seelische Wunden zu heilen, indem negative

Glaubenssätze und Muster erkannt und schließlich aufgelöst werden

– Eigenes Potenzial erkennen: manchmal haben wir Angst vor unser eigentlichen Größe, oder davor, derjenige Mensch zu sein, der wir wirklich sind. MFL hilft, Werte, Potenziale und Talente anzunehmen

Ein Ungleichgewicht in Ordnung bringen: wir verfügen über bestimmte
Schutzmechanismen (bei z.B. Angst), deren Ursachen zu einem früheren Zeitpunkt relevant waren. MFL hilft bei der Beantwortung der Fragen, ob diese Reaktion zum jetzigen Zeitpunkt nachwievor angemessen ist

Persönliche Grenzen sprengen: das Leben dreht sich wie ein Karussell um Lebensthemen. Man kommt immer wieder an den gleichen Themen vorbei, falls diese nicht aufgelöst wurden. Es geht darum, sich über Selbstreflexion bewusst zu machen, was einschränkt und behindert.

Ungeliebtes Integrieren: ungeliebte Anteile und Glaubenssätze in uns spalten sich ab, da wir sie ablehnen. Und trotzdem haben sie Macht über uns und beeinflussen unser Verhalten. Durch Herzintegration, die das Sehen und Annehmen dieser Anteile bewirkt, wird ihnen die Macht genommen, emotionale Freiheit stellt sich ein (Metapher: Kinder, die ausgesperrt sind, machen so lange Krawall, bis man sie herein lässt; man öffnet den Glaubenssätzen die Tür, damit sie zur Ruhe kommen)

Positive Eigenschaften integrieren: damit kann man sich etwas Gutes tun und sich seiner Potenziale bewusst werden. Jedoch ist es mindestens genauso schwierig, wie die Integration von ungeliebtem

– Wieder Verantwortung übernehmen: je mehr ich mit mir selbst in Verbindung stehe, desto leichter fällt es mir, die Verantwortung für mein eigenes Leben zu übernehmen – Für Therapeuten, Berater, Ärzte, Coaches: MFL kann die eigene Arbeit mit

Patienten/Klienten verifizieren und qualitativ verbessern

3. Meine persönliche Reflexion zu diesem Buch
Das Buch von Kurt Zyprian Hörmann „Fühlen ist klüger als Denken!“ liefert mir interessante Denkanstöße zu aktuellen Lebensthemen, stellt aber nur eine Einführung in die Thematik dar. Um MFL als Methode zu erlernen, bedarf es nämlich unbedingt der Begleitung von Fachleuten aus diesem Bereich.

Was mir besonders gefallen hat und erst jetzt am Schluss klar wird, dass sich meine Abschlussarbeiten im Rahmen der Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater im weiteren Sinn irgendwie alle um das selbe Thema drehen und nun zu einem größeren Ganzen zusammengefügt werden wollen.

Das Erstellen der Zusammenfassung für dieses Buch war nicht so leicht für mich, wie anfänglich angenommen. Das lag zum einen daran, dass Themen behandelt werden, mit denen ich noch nie zuvor zu tun hatte – die ich erst noch greifbar für mich machen muss. Zum anderen fehlt mir eine klar vorgegebene Struktur vom Autor. Der Inhalt ist zwar in drei Teile mit Unterüberschriften gegliedert, allerdings entsteht in meinen Augen keine Übersicht. Viele Dinge wiederholen sich und machen das Lesen passagenweise anstrengend.

Als anschaulich habe ich die vielen unterschiedlichen Beispiele aus der Praxis erlebt. Sie lockern den theoretischen Teil auf, machen ihn nachvollziehbar und somit leichter verständlich.

Nach drei Tagen, die ich in intensiver Auseinandersetzung mit diesem Buch verbracht habe, möchte ich abschließend kurz auflisten, was ich für mich speziell daraus mitnehme:

-Ich möchte Authentizität als Lebenshaltung und Kraftquelle in mein Leben integrieren – Ungeliebte Anteile und Glaubenssätze in mir bekommen durch Herzintegration einen

Platz in meinem Herzen und verlieren somit die Macht über mich

-Ein Ungleichgewicht in mir wird durch die regelmäßige Reise zu mir selbst erkannt und rechtzeitig in Ordnung gebracht

-Eine Neugier auf die Arbeit im Morphischen Feld wurde geweckt. Die Idee muss noch reifen – aber eventuell melde ich mich bald einmal zu einem Basisworkshop an. Wer weiß? – Die im Buch angeleitete Erdungsübung bringt meine Wurzeln wieder in die Erde. Die Abgrenzungsübung führt in die eigene Mitte und schützt vor dem, was nicht zu mir gehört